Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e.V. 
 

Nächste Veranstaltung

Von „der gemeinen viel geringern und bloß particulären Religion der Juden“. Antijudaismus und Antisemitismus in Philosophie und Theologie seit der Aufklärung

Bis zur Aufklärung wird das Judentum von christlicher Seite aus dem religiösen Grund abgelehnt, weil es Jesus nicht als Messias (Christus) anerkennt. Mit der Aufklärung und dem Aufkommen der historisch-kritischen Bibelwissenschaft verschiebt sich dies. Die jüdische Religion wird nun als minderwertig und „bloß particulär“ angesehen, jüdische Bibelauslegung gilt als unwissenschaftlich. Seit dieser Zeit wird die historisch-kritische Lektüre der Bibel von Antijudaismus und Antisemitismus begleitet. Es gibt auch Gegenstimmen, aber diese sind bis in die Zeit nach der Shoah selten.  

Prof. Dr. Rainer Kessler war von 1993 bis zum Ruhestand 2010 Professor für Altes Testament in Marburg. Arbeitsschwerpunkte: Sozialgeschichte der biblischen Zeit, prophetische Literatur und die Relevanz der alttestamentlichen Texte für die Gegenwart.

Zeit:

Dienstag, 28. September 2021, 19:00 Uhr

Ort:

Celler Synagoge, Im Kreise 24

Referent:

Prof. Dr. Rainer Kessler, Marburg und Frankfurt am Main

Neu im Programm

Von Mitte November 2020 bis Ende Juni 2021 war die Ausstellung "Unter dem Regenbogen - Illustrationen von Lea Grundig aus hebräischen Kinderbüchern" in der Celler Synagoge gezeigt. Corona-bedingt konnte keine Eröffnung stattfinden und der Vortag von Esther Zimmering musste ausfallen.

Die Künstlerin hatte die Illustrationen während ihrer Emigration in den 1940er Jahren im palästinischen Exil angefertigt. Über 20 Bücher hat sie dort in dieser Zeit illustriert. Es sind Zeichnungen zu Sagen und Märchen, zu Tiergeschichten, zu den Festen im jüdischen Kalender aus dem Regenbogen-Almanach, und zu Volksliedern, die auch heute noch gesungen werden. Aber auch die Schrecken der Verfolgung, der Schoah, werden nicht ausgespart. Die Bücher mussten sehr schnell geschaffen und illustriert werden. Sie wurden für die Flüchtlingskinder gebraucht, um die neue Sprache,  das Hebräische, zu erlernen. Dafür waren die Bücher mit ihren Illustrationen in den Kindergärten, Schulen und in den Kibbuzim hilfreich.

Nun wird Esther Zimmering, Schauspielerin und Verwandte von Lea Grundig ihren Vortrag über sie und ihre Illustrationen nachholen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte zu den Öffnungszeiten der Synagoge montags bis freitags 10:00 - 16:00 Uhr telefonisch unter der 05141-124730 mit Ihren Kontaktdaten an.

Zeit:

Montag, den 4. Oktober 2021, 19:00 Uhr

Ort:

Celler Synagoge, Im Kreise 24

Referentin:

Esther Zimmering, Schauspielerin


Die Dokumentation "Swimmingpool am Golan" von Esther Zimmering wird am 5. Oktober 2021 um 19:00 Uhr im Kino achteinhalb gezeigt. Dieser Film beschäftigt sich mit ihren jüdischen Wurzeln, die Sehnsucht nach Israel und die Spuren ihrer zerissenen Familie.

Karten bestellen Sie bitte per Email Kontakt@kino-achteinhalb.de  oder über die Webseite www.kino-achteinhalb.de

Aktuelle Austellung

Neue Anfänge nach 1945
Wie die Landeskirchen Nordelbiens mit der NS-Vergangenheit umgingen

Weitere Informationen finden Sie hier

Öffnungszeiten:

Montag:

10:00  - 17 Uhr


Dienstag bis Donnerstag:

9:00 - 17:00 Uhr


Freitag:

9:00 - 16:00 Uhr


Sonntag:

15:00 - 17:00 Uhr